Die Bedeutung Gmundens geht bereits in die Keltenzeit zurück.
Der Traunsee - Schon die Römer nannten den tiefsten See Österreichs (204 m) Lacus Felix "Der glückliche See".
Als wichtiger Siedlungspunkt ab dem 11. Jhdt., entwickelte sich Gmunden im Laufe der Jhdte. zu einem entscheidenden Umschlagplatz
für den zu dieser Zeit florierenden Salzhandel. Gmunden wurde bereits 1278 zur Stadt erhoben und 1862 zur "Kurstadt" erklärt.
Im 19. Jhdt. gastierte Kaiser Franz Josef vor seinen Sommeraufenthalten in Bad Ischl regelmäßig beim Hannoveranischen Königshaus,
wo sich auch sonst oft europäischer Hochadel blicken ließ.
Aber auch viel Künstler wie Brahms, Schubert, Strauß, Lenau, Lehar, Hebbel oder Pepöck gastierten in Gmunden.
Im letzten Jhdt. kamen die Wohlhabenden gerne zur Sommerfrische hierher. Man kurte und erholte sich mit Gleichgesinnten.
Viele Denkmäler und 9 Schlösser wie zB Land- und Seeschloss Ort, Schloss Weyer, Freisitz Roith, Schloss Ebenzweier, Schloss Traunsee (Württemberg), Schloss Mühlwang und die Residenz der Hannoveraner Schloss Cumberland zwischen Gmunden und Altmünster zeugen heute noch von der Beliebtheit dieser Gegend in der Vergangenheit.

Besonders markant ist der Rathausplatz der als einziger in Österreich direkt am See liegt.
Das Renaissance-Rathaus (16 Jhdt.) lockt, mit einem im Sommer aktiven Keramikglockenspiel aus Meissen, die Besucher an.
Die Altstadt ist mit ihren spätgotischen Häusern und ihren kleinen Innenhöfen herrlich anzusehen. Beliebt ist auch ein Spaziergang an der Esplanade.
Ein besonderer Anziehungspunkt ist das Wahrzeichen Gmundens - das Seeschloß Orth, 909 erstmals als "Veste" erwähnt.
8 Jahre lang wurde die beliebte Fernsehserie "Schlosshotel Orth" gedreht. Verliebte Paare schließen dort in der Kirche gerne den Bund der Ehe.
Wegen des tollen Panoramas, den wunderschönen Plätzen und Sehenswürdigkeiten werden jedes Jahr etliche Filme gedreht.
Bei einer Fahrt mit der "Gisela" befindet man sich auf dem ältesten noch aktiven Raddampfer der Welt (erbaut 1871). DieTraunseeschifffahrt besteht seit 1839.
Salz war eine sehr wichtige Einnahmequelle für die Habsburger, ursprünglich wurde es beschwerlich auf Zillen über die Traun transportiert.
1836 wurde die älteste Pferdeeisenbahn EuropasGmunden - Budweis in Betrieb genommen. Gmunden-Englhof ist der älteste Bahnhof Österreichs.

Gmunden ist DIE Keramikstadt und hat seinen weltberühmten Ruf in erster Linie einer der ältesten mitteleuropäischen Manufakturen,
der "Gmundner Keramik" (seit 1492) zu verdanken. Das "grüngeflammte" Dekor ist nahezu jedermann bekannt.
Im Kammerhof Museum ist eine Dauerausstellung: "Klo und so" - alles über das WC. (Objekte von Fa. Laufen).
Kultur hat in Gmunden einen hohen Stellenwert. Ateliers und Galerien zeigen Gmunden als lebendige und vielfältige Stadt (Kunstforum, K&K Keramik,
CDK Keramik, Vetseva Keramik, RaumSchauEck, 10erHaus, Galerie 422, Pahl, Cigler, Halder, Obermayr, Kienesberger, Kreuzer, Graf, Barix).
Im Stadttheater werden nicht nur bei den "Salzkammergut Festwochen" Musikdarbietungen, Lesungen oder Theateraufführungen gezeigt - Kino.

Veranstaltungen:

Salzkammergut Festwochen (zu Ostern und im Sommer), Ostermarkt, Traunsee Segelwochen, Frühlingsball d. Traunseewirte, Schiffsländefest, Bergmarathon, Countryfest, Weinfestival im Schloss Orth, Hafenfest, Mondscheinbummel, Lichterfest (mit Riesenfeuerwerk), Töpfermarkt, Sylvesterfeuerwerk.
Brauchtum: Glöcklerlauf, Liebstattsonntag, Maibaumaufstellen, Christbaumtauchen, Schlösser Advent, Perchtenlauf, Kripperlroas.
Diverses: Kabaretts, Musicals, Lesungen, Modeschauen, Kinderfeste, Märchenerzählen, Zugsnostalgiefahrten.
Veranstaltungsplätze: Kammerhof Museum, Rathausplatz, Toscana Kongresszentrum, Bezirkssporthalle, Eishalle, Tennishalle, WKO.

Für Vollständigkeit kann ich natürlich nicht garantieren, am Besten im Internet suchen od. im Tourismusbüro 0043 7612/74451 nachfragen www.traunsee.at

Gerne stehe ich natürlich auch persönlich für Fragen zur Verfügung.